Homepage > Zeitreise > Nicht verpassen
Spitze aus Alençon

Spitze aus Alençon

UNESCO Kulturerbe-Siegel
Tauchen Sie ein in die Jahrhunderte alte Tradition der Spitzenherstellung in der Orne. Von allen in Frankreich gefertigten Spitzen ist die Point d’Alençon bzw. Alençon Nadelspitze die feinste und vom Arbeitsaufwand her anspruchsvollste Spitze. Die Tradition der Spitzenherstellung in diesem Ort geht bis ins 16. Jahrhundert zurück und erlebte im 17. und 18. Jahrhundert einen enormen Aufschwung, als sich die Spitzen aus Alençon zu einem begehrten Luxusartikel entwickelten. Heute beherrschen nur noch eine Handvoll Spitzenmacher die historische Technik, die so aufwendig ist, dass in 25 Stunden Arbeit nur ein Briefmarken-großes Stück Spitze hergestellt werden kann. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie diese Spitzen hergestellt werden und gern eine Demonstration der Technik erleben würden, empfehlen wir Ihnen den Besuch des Museums der Schönen Künste und Spitzen.


Museums der Schönen Künste und Spitzen

Museums der Schönen Künste und Spitzen (Musée des Beaux-Arts et de la Dentelle


Weitere Öffnungsdaten und Infos unter: + 33 (0)233 324 007,
oder Alençon Tourismusbürousbüro +33 (0)233 806 633)


Mortagne au Perche

Mortagne

Bei einem Besuch in Mortagne sollten Sie versuchen, die 27 in der Stadt verteilten Sonnenuhren zu entdecken, die Stadtmauer, die zum Schutz vor englischen Eindringlingen errichtet wurde, besichtigen und den historischen Rundgang absolvieren. Eine zweistündige Tour zu den Sehenswürdigkeiten und durch die Altstadt von Mortagne. Im Tourismusbüro können Sie sich eine Informationsbroschüre geben lassen, die Detailinformationen zu den einzelnen Stationen enthält. Schauen Sie auch in den zahlreichen Antiquitätengeschäften und Teehäusern vorbei oder besuchen Sie an heißen Tagen das Freibad.

Weitere Auskünfte unter: Mortagne Tourism +33 (0)233 833 437.
Siehe auch: Fest der Blutwurst


Saint Céneri le Gérei

Saint Céneri-le-Gérei

Das versteckt in den Alpes Mancelles gelegene malerische Dörfchen ist der Ort, wo einst bedeutende französische Künstler des 19. Jahrhunderts wie Camille Corot und Gustave Courbet ihre Quelle der Inspiration fanden. Ihre Stammkneipe war der Lion d’Or, heute die Auberge des Peintres, wo noch immer einige ihrer Gemälde hängen. Statten Sie auch der gotischen Kapelle Saint Céneri einen Besuch ab. Man sagt, dass junge Frauen mit Kinderwunsch sich der Statue des Heiligen zu Füßen legten, um bald Leben in sich zu tragen. Oder schauen Sie sich in der Abtei die 12 Wandmalereien aus dem 12. Jahrhundert an. Oder aber Sie machen einfach ein kleines Picknick am einladenden Ufer der Sarthe.

Künstler-Festival in Saint Céneri-le-Gérei
Wann : jedes Jahr am Pfingstwochenende wird Saint Céneri drei Tage lang von Künstlern in Besitz genommen, die hier ihre Werke präsentieren.


Die Kameliendame

Die Kameliendame

Sie wurde nur 23 Jahre alt. Jedoch alt genug, um Dumas für sein Werk "Die Kameliendame" und Verdi für seine "Traviata" zu inspirieren und zu einer der bekanntesten tragischen Heldinnen zu werden. Auf dem Schloss Château de Gacé wird ihre Geschichte in Filmen und Bildern nacherzählt und sind ihre Kleider und ihr Schmuck ausgestellt. Sie können zudem ihren Geburtsort, das nahe gelegene Nonant-le-Pin oder den Ort besuchen, wo sie einst mit dem Duc de Narbonne lebte.